OK
Wenn Peter Dreher in seinem großen, offenen Malereiprojekt "Tag um Tag guter Tag" sich immer wieder dem Malen des einen leeren Trinkglases zuwendet, so wendet er sich immer wieder auch sich selbst zu. Das leere Glas ist Spiegel der Ansprüche der eigenen Bedürftigkeit, gleichzeitig kann es jedoch auch zum Projektionsschirm eines Welterlebens werden, das im Streben nach Gelassenheit sich immer wieder auf seine Vielfältigkeit und seine innere Konsistenz hin beobachtet.